Veronika in Sri Lanka
Immer locker bleiben

Hallo ihr Lieben,

wie jeden Morgen gehe ich auch heute wieder zu Indrani.
Für den späteren Vormittag erwarten wir Besuch.
Habe ich euch vom Karlsruher Ehepaar erzählt, bei dem ich noch vor meiner Osten-Reise zum Abendessen eingeladen war?
Das war an dem Tag, als auch die kleine Perahera zu Indranis Haus kam und wir für die hundert Leute, die da nachts um 3 kamen, Rotis gemacht haben.
Ja, die beiden haben mich und vor allem die Projektstätten einmal besucht. Noch einmal besucht, denn die beiden waren letztes Jahr schon einmal hier.
Ich habe sie dann herumgeführt und ihnen dann auch die Nähstätte und die Soft-Toy-Damen vorgestellt, bei denen sie noch gar nicht waren.
Aber auch im Batikhaus haben wir vorbeigeschaut. Und da waren unsere Ladies genauso gut und beschäftigt wie gestern. Allerdings hatten sie auch jetzt wirklich wieder etwas mehr Arbeit, da sie jetzt schnell ein paar Adventskalender machen müssen. Die müssen fix nach Deutschland.

(Ich will mich ja eigentlich selbst loben, aber das mit dem Herumführen habe ich doch ganz gut hinbekommen, denke ich. Außerdem waren die beiden schon einmal eine gute Übung für andere Führungen. )

Nach einem Tee und noch etwas stöbern, sind die beiden auch wieder gegangen. Ich werde sie wohl aber nicht das letzte Mal gesehen haben und freue mich schon jetzt auf ein neues Treffen.

Kurz darauf befinde ich mich auch schon an der Straße und warte (im Regen -.-) auf den Bus nach Galle.
Thushari, Indrani und ich machen uns auf nach Galle zu Mohammed, um dort ein bisschen an Materialien für Mobiles zu kaufen.
Dann gibt es also auch bald viele schöne Mobiles in Deutschland.
Bei Mohammed war ich mit Indrani schon einmal. Dieses Mal habe ich mich aber mehr beteiligt (vielleicht auch mit ein bisschen mehr Selbstvertrauen und Erfahrung) am aussuchen der Stoffe.
(Also wenn euch die Materialien an den Mobiles dann nicht gefallen, ist das wohl auf meinen Mist gewachsen- haha. Andersherum aber auch!!! )

Es war eine sehr witzige Fahrt mit Thushari und Indrani. Thushari ist ja auch jemand, der gerne und viel lacht.
Auf jeden Fall hat es trotz dem Regen sehr viel Spaß gemacht heute.

Nach Galle bin ich direkt ins Hotel, weil noch meine Wäsche auf mich wartet und gebügelt werden will (zumindest der Teil, der bei dieser Luftfeuchtigkeit trocken geworden ist), aber auch noch meine Unterrichtsvorbereitung.

Morgen ist der erste Unterricht seit Mittwoch vor zwei Wochen.
Dank vieler neuer Materialien (Danke, noch einmal ) konnte ich den Unterricht gut vorbereiten.
Ich werde jetzt erst einmal alles wiederholen.
Ich hoffe das wird morgen ein spaßiger und trotzdem interessanter Unterricht.
Mehr darüber Morgen!

Was ich nur gerade mit Schrecken feststellen musste:
Es stürmt draußen heftigst. Noch schlimmer als es den ganzen Tag schon über geregnet hat.
Ich meine ja ich komme klar mit dem Regen (ist ja in Deutschland oft auch nicht anders) – aber es muss ja nicht unbedingt literweise in mein Zimmer regnen, oder?
Zum Glück läuft das Wasser nicht in mein Schlafzimmer, aber eben in das Abstellzimmer. Ein Teil kann im Bad ablaufen und einen Teil habe ich versucht mit >Tüchern und Füßen in Richtung Abflussrohr zu bewegen, aber ich kann ja schlecht die ganze Nacht da stehen bleiben.
Da muss also dringend irgendwas gemacht werden… :/

Aber das wird schon.
Auf dem Boden steht halt jetzt nur nichts mehr…
(Ich hoffe nur dass mir zumindest der Strom bleibt&hellip

Macht´s also gut,
viele liebe Grüße aus Sri Lanka, eure Veronika

1.11.11 16:40


Werbung


Eben wie immer

Hallo ihr Lieben,

jetzt kann ich euch wieder von meinem Tag berichten.
Er war irgendwie ganz typisch. Etwas Chaos und Hektik, ein bisschen Aufregung und trotzdem viel Spaß.

Zuerst war da mein Unterricht, den ich heute bestritten habe.
Ich habe mir gedacht, nach so vielen Lektionen und Sachen, die wir gemacht haben, und nach einer so langen Unterrichts-Abstinenz (auch wenn es gerade mal 2 Wochen waren), wiederhole ich mit meiner Klasse alles.
Also fangen wir wieder ganz von vorne, bei „Hallo, wie geht es dir?“.
Allerdings muss man sagen, dass die das echt gut drauf haben .
Auch wenn die Rechtschreibung nicht immer hundertprozentig stimmt….

Also weiter zu Lektion 2.
Ui, da habe ich eine Menge Themen in eine Lektion gepackt: Zahlen, Wetter, Wochentage und Farben.
Dafür habe ich extra wieder zwei Spiele mit ihnen gemach.
Nachdem wir also eine Trockenübung Zahlen hinter uns gebracht haben, haben wir „Buzz“ gespielt.
Das ist ein Spiel, das ich von meinem Englischunterricht (7. Klasse - Mister H.) noch kenne. Meine Freunde kennen es bestimmt auch gleich wieder (Es kann halt sein, dass ich den Namen nicht mehr genau weiß und das Spiel tatsächlich anders hieß.)
Dabei ging es darum, dass man die Zahlen der Reihe nach aufsagt, allerdings bei jeder durch 3 teilbaren Zahl anstatt dem Zahlwort „Buzz“ sagt.
Das ist schwieriger, als sich es anhört, gerade auch deshalb, weil man ja die Zahlenwörter in der fremden Sprache aufsagt.

Danach noch ein kleines Wetter-Spiel.
(Natürlich erst einmal alle Wetterarten gemeinsam wiederholen und dann spielen.)
Ich liebe es ja auch, meine Schüler ein kleines bisschen herum zu scheuchen.
Deshalb habe ich das Kinder-Turnspiel „Feuer, Wasser, Sturm“ ein kleines bisschen umgewandelt.
Sie haben super mitgespielt, manche etwas zu super.
Aber alles und jeder ist letzten Endes heilgeblieben und es wurde viel gelacht dabei.

Dann noch ein bisschen Textarbeit und ein paar Übungen, dann war auch bald wieder Schluss.
Ich bin nach meinem Unterricht direkt zu Indrani (und diesmal wirklich ganz alleine Bus, inklusive alleine Bus finden).

Da gab es Mittagessen, ein bisschen hin und her, ein bisschen Geplauder mit den Damen, etwas Qualitätskontrolle und Dekorationsideen für die Soft-Toys (Mir fällt echt kein anderes Wort für Soft-Toys ein, auch wenn es vielleicht ein wenig doof klingt so. Es sind halt eben nicht nur Kuscheltiere… Im Moment machen wir z.B. Herzen.)
Dann noch ein kurzer Shoppingtrip nach Matara und dann nach Hause.

(Von dem Chaos selbst habt ihr im Artikel nicht viel lesen können. Das liegt auch daran, dass das meist so nebenbei passiert und nicht wirklich erwähnenswert ist.)

Also macht´s gut,
viele liebe Grüße aus Sri Lanka, eure Veronika

2.11.11 14:05


Ruhiger Tag...

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe es geht euch gut soweit.
Heute hatte ich eigentlich einen einigermaßen gechillten Tag.
Indrani war heute außer Haus und hat mir gesagt ich könne auch gut später kommen, also habe ich heute Morgen etwas langsamer als sonst gemacht.

Danach bin ich zu Indranis Haus, wo schon fleißig gearbeitet wurde.
Amila und unsere lieben Arbeiterinnen waren alle schon lange da.
Ich habe mich zu ihnen gesetzt und irgendwann zur Schere gegriffen und Elefanten ausgeschnitten.
Bis ich keine Lust mehr darauf hatte...^^

Dann habe ich die Elefanten alle mal umgekrempelt.
Und als ich das gemacht hatte, habe ich mir wieder die Schere gegriffen und weitere Elefanten ausgeschnitten.

Zwischendurch war noch Mittagspause, in der alle nach Hause gegangen sind.
Malani hatte mir Essen vorbeigebracht. (Voll lieb von ihr, und voll lecker. Die denken immer noch ich verhungere über Mittag, aber ich habe eigentlich gar keinen Hunger...)

Während der Mittagspause habe ich auch angefangen meinen Unterricht für Morgen vorzubereiten. Viel ist mir leider zunächst nicht eingefallen.
Nach der Mittagspause, als ich mich dann wieder zu den Ladies gesetzt hatte, kamen mir dann doch noch ein, zwei gute Ideen, die ich mir direkt aufgeschrieben habe.

Bis um kurz vor 4 blieb ich bei Indranis Haus, dann bin ich erst noch zum Batikhaus.
Das ist einfach immer so interessant dort.
Ich schaue ihnen unglaublich gerne beim Batiken zu.
Jetzt sind wir Mitten in der Weihnachtsprodukion...

Dann ab nach Hause, wo Anna zu Besuch war.
Also quatschen wir, die Jungs, Anna und ich auf den Steinen im Hof des Edelweiss sitzend, noch ein bisschen, bevor ich endgültig hoch in mein Zimmer gehe, um dort den Unterricht vorzubereiten.
Ich denke, das ist mir dann doch noch einigermassen gelungen, trotz der Leere in meinem Kopf (von heute Mittag) und dank toller Materialien, die ich zugeschickt bekommen habe  (Danke ! ).

Aber vom Unterricht bekommt ihr dann Morgen was zu höre.

Bis bald,
macht´s gut,

viele Grüße aus Sri Lanka, eure Veronika

3.11.11 15:48


Friday

Hallo ihr Lieben,

wie ich ja gestern schon angefangen hatte zu berichten:
Heute ist wieder Freitag, also Unterrichtstag.

Ich hatte ja schon am Mittwoch angefangen mit Wiederholungen, das habe ich fortgesetzt.
Trotz dem Murren meiner Schüler wurde Grammatik wiederholt.
Aber auch das Thema "Essen und Trinken". Was auch bedeutet "Essen gehen" und "Essen einkaufen".
Der Untericht hat heute also auch noch ein paar typische Phrasen, die man in einem Restaurant oder beim Einkaufen sagt oder zu hören bekommt, beinhaltet.

Damit das alles nicht allzu trocken wird, habe ich noch zwei Spiele mit ihnen gespielt.
Ein Lebensmittel-Zuordnungsspiel (Welches Lebensmittel gehört zu welcher Lebensmittelgruppe).
Das war wirklich ein Kinderspiel für sie, weil ich so den Unterricht damals aufgezogen habe. Also ich habe die Lebensmittel nach Lebensmittelgruppen sortiert rübergebracht (Vokabellernen mit vielen  Bildern).
Und am Ende des Unterrichts, das aus diversen Gruppenstunden und Minifreizeiten bekannte "Obstsalat"-Spiel.
Ich habe es mir nicht entgehen lassen mitzuspielen und es war super witzig.

Den Nachmittag habe ich bei Indrani verbracht bzw. im Batikhaus.
Und ich habe mal wieder gebatikt. Also gewachst.
Das hat sehr viel Spaß gemacht.
Es war ein durchaus kreativer und witziger Nachmittag!

Morgen geht es früh weiter:
5 Uhr an der Straße, 8 Uhr Colombo!!!
Ich hoffe ich kann Colombo Morgen auch etwas genießen, oder so.
Auf jeden Fall wird es mir nicht langweilig.

Macht´s gut,
bis bald,

viele Grüße aus Sri Lanka, eure Veronika

4.11.11 14:21


3 Frauen und 4 Taschen

Hallo ihr Lieben,

wie ich gestern schon angekündigt hatte, habe ich mich heute mal wieder auf den Weg nach Colombo gemacht. (Bald kann ich die Strecke auswendig )
Mit Thushari und Indrani waren wir Materialien einkaufen.

Der Morgen fing gleich mal chaotisch an (wie immer, wenn man mit Indrani reist), sie hatte zuhause etwas vergessen.
Um 5 Uhr morgens war es noch dunkel und das Dorf ist ohne Straßenbeleuchtung.
Also ist Thushari im Dunkeln schnell zu Indrani gerannt und wieder zurück.
Dann konnte es erst losgehen.
Leider haben wir einen dieser großen Busse erwischt, da wurde es wirklich sehr eng zwischendurch (aber wir waren ja wenigstens noch ohne Gepäck).

In Colombo waren wir dann auch noch zu früh.
Die Geschäfte öffnen erst gegen 9 oder 10 Uhr.
Wir waren um halb 9 da. Okay, gehen wir erst mal fein Frühstücken. Das meine ich wörtlich, weil wir in einem echt schönen Lokal waren. Thushari war ganz begeistert.

Weiter ging es zu Selyn, bei dem wir die ersten Materialien eingepackt haben.
Mr. Henry hat mich noch wiedererkannt und uns allen Mitarbeitern vorgestellt.
In seinen neuen Räumen haben wir uns erst kurz alles angesehen, bevor es an das Stoffe aussuchen ging.
Thushari war wieder einmal vollkommen begeistert, was Selyn alles ausgestellt hatte.
Neben den Stoffen gab es auch jede Menge fertiger Fabrikate wie Taschen, Kleidung, Stofftiere u.v.m.

Mit zwei großen Taschen haben wir das Geschäft dann verlassen.
Wir waren noch lange nicht am Ende.
Indrani wollte Thushari unbedingt „Barefoot“ zeigen und auch ich war gespannt auf das Geschäft, da auch ich noch nicht dort war, aber schon so viel davon gehört habe.
Und es war auch ein riesiger und wunderschöner Laden, in dem es eigentlich alles gab.
Es hat so viel Spaß gemacht zu stöbern, allerdings hat Indrani keinen Sinn dafür gehabt. Egal- Thushari und ich dafür genug für alle drei.

Und weiter ging es zu Kandygs, bei dem wir die restlichen Stoffe, die wir mitnahmen, eingekauft haben.
Auch hier konnten wir ein bisschen schöne Sachen stöbern.
Allerdings konnten wir unsere Einkäufe auch bei Kandygs nicht komplettieren.
Deshalb mussten wir noch in ein Shoppingcenter (mit 4 schweren Tüten!), wo wir allerdings auch kein Glück hatten.
Witzig war es aber, als wir vor der Rolltreppe standen, wo Indrani befürchtet hat, Thushari würde auf dieser hinfallen, weil sie noch nie eine benutzt hätte.
Ayo ….(singhalesisch für „Oh mein Gott“, was ich heute mehrmals von mir gegeben habe)…

Nachdem wir also das Kaufhaus erfolglos verlassen haben, war es Lunchtime, und Sri Lanker werden ganz arg hungrig.
Also ab zu Indranis (und wie ich glaube von sehr, sehr vielen Sri Lankern) Lieblings-Fast-Food-Kette KFC.
Dass hier so gerne gegessen wird (es war sehr voll, als wir ankamen), liegt bestimmt auch daran, dass hier Reis angeboten wird (zu Pommes und Hühnchen).
Mit unseren 4 großen, schweren Tüten, die teilweise nicht wirklich für einen langen Transport gedacht sind, setzen wir uns in den KFC und essen gemütlich.

Bevor 2 Uhr vorbei ist, sitzen wir allerdings schon wieder im Bus nach Matara (diesmal einer von den kleineren). Eigentlich sind wir völlig eingequetscht zwischen unseren Tüten, aber egal, die 4 Stunden bringen wir auch noch irgendwie herum.
Was dann auch so war….
Ich bin aber froh wieder zuhause zu sein!
Mein Hintern tut vom merkwürdigen Sitzen noch weh, aber auch das geht vorbei.

Oh – beinahe hätte ich es vergessen: Auf dem Rückweg hatten wir noch einen ganz tollen Ausblick.
Nicht wegen des Sonnenuntergangs kurz vor Weligama, auch wenn der echt super schön war.
Nein, auf dem Weg ist uns eine Perahera begegnet.
Größer als die nachts um 3 bei Indrani, aber immer noch kleiner als die in Dondra. (Der Verkehr kam nur zum Stocken. Wir fuhren also direkt daran vorbei.)
Fast wie in Dondra, hat man ganz viele Tanzgruppen gesehen in den tollsten Kostümen.
Den Anfang machten Kinder auf ihren mit Blumen, die zum Himmel hinauf ragten, geschmückten Fahrrädern.
Dann Fahnenträgerinnen. Tänzer mit Körben, mit Bärten, in Kandy-Trachten, als Pfauen oder als Dämonen verkleidet. (Es gab sogar fast am Ende welche, die hatten etwas auf dem Kopf, was diesen „Torten“ sehr ähnlich war.
Dann ein (oder der Spendensammel-) Wagen, mit einer Buddha-Statue hinten auf.
Dem folgte ein Elefant (!) !!! Der war wie die in Dondra, mit einer Decke geschmückt und er trug eine kleine goldene Dagoba auf dem Rücken. Allerdings war der arme auch ein bisschen nervös vom Straßenlärm.
Zudem kamen ja noch die vielen Trommler und einige Musiker auch. Das war ein Umzug, an dem die ganze Familie, sogar die allerkleinsten beteiligt waren. Die kamen ganz am Ende und sahen in ihren Kostümchen so putzig aus.

So schnell wie die Perahera aus dem „Nichts“ auftauchte, so schnell waren wir auch schon wieder an ihr vorbei…
Morgen wird es jedenfalls wieder gemütlicher (ich darf z.B. länger schlafen )…

Also bis bald,
macht´s gut,
Viele Grüße aus Sri Lanka, eure Veronika.

5.11.11 15:35


Sonniger Sonntag?

Hallo ihr Lieben,

heute ist zwar Sonntag, aber irgendwie ist heute auch kein kompletter freier Tag für mich.
Allerdings war heute nicht unangenehm viel los.
Nach gestern habe ich auch erst einmal länger schlafen.
Um 10 Uhr gab es erst Frühstück und auch danach habe ich langsam gemacht.

Die Sonne schien so schön heute Morgen und ich bin nach langer langer Zeit wieder im Meer gewesen.
Das war mehr als herrlich und ich habe es sehr genossen, auch wenn das Meer etwas stürmisch war und ich mich nicht weit hineingewagt habe. (In der Badewanne hätte es mich fast umgehauen&hellip
In den Pool wäre ich gerne auch noch, aber der wurde gerade gereinigt.
Hat aber auch nichts gemacht, war ich halt länger im Meer.
Und ich habe das gute Wetter wirklich genau abgepasst: Als ich dann wieder nach oben in mein Zimmer gegangen bin hat es angefangen zu regnen und den ganzen Nachmittag nicht mehr aufgehört.

Trotzdem habe ich mich zu Indrani aufgemacht und bin da geblieben, bis es dunkel wurde.
Habe dort zu Mittag gegessen, ein bisschen am PC gearbeitet und unsere Adventskalender begutachtet.
Und dann bin ich im herrlichsten Abendrot und erfrischenden Regen nach Hause gelaufen.

Macht´s gut, bis bald,
viele Grüße aus Sri Lanka, eure Veronika.

6.11.11 13:51


normaler Montag

Hallo ihr Lieben,

heute war ich den ganzen Tag über bei Indrani.
Erst war mir ein wenig langweilig, aber ich habe bald Beschäftigung gefunden (oder bekommen?).
Den Morgen saß ich im Hinterhaus bei Indrani im Raum mit den Frauen, die die Stofftiere (etc.) herstellen.
Da gab es ein paar Elefantenohren, die ich erst ausschneiden und dann umkrempeln konnte.
Letzteres habe ich auch mit den Adventskalender-Säckchen gemacht…
Bei den Frauen herrscht, trotz des schlechten Wetters oft sehr gute Stimmung.
Alles ist sehr familiär. Sie sprechen sich auch gegenseitig mit „Aka“ an, was so viel wie große Schwester bedeutet.
Während der Arbeit wird man gelegentlich auch geärgert.
Besonders gerne von Hashan (Indranis Sohn), der dann einem die Schuhe versteckt.
Hashan ist jetzt spätestens heute mein „ Pissu Mali“, mein verrückter, kleiner Bruder.
Ich bin dafür doof. Also sind die Beschimpfungen ausgleichend.

Am späten Nachmittag war ich dann noch im Batikhaus.
Und dann ging es schon wieder nach Hause, wo auch noch einige Arbeit auf mich wartet.
Ich denke, den Großteil habe ich gemacht.
Also startet der Feierabend.
Juhu!

Macht´s gut, bis bald,
viele liebe Grüße aus Sri Lanka, eure Veronika

7.11.11 14:27


 [eine Seite weiter]
Code
Gratis bloggen bei
myblog.de